…habe ich, die Lisbeth, als »Oberschwester« der Klinik auch und gerade in der Neuaufmachung der Tierisch gut! das Wort. Zunächst: Wie alle die, die regelmäßig und/oder schon lange in unsere Klinik kommen, wissen, habe ich es leider »arg an den Knochen«. Mein Frauchen Ina Krafzel, die hat als Tierärztin gerade in Bezug auf die Gelenke echt viel Ahnung, kümmert sich deshalb ganz besonders um mich. Das ist super wichtig, da der zweite Corgi im Haushalt, das Bärbel, offensichtlich gar keine Probleme hat und ich zusehen muss, mitzuhalten. Menno, dabei ist das Bärbel doch auch schon 6 und ich gerade mal 10 Jahre alt. Und so warten Frauchen und ich weiter darauf, dass die Schwarze endlich mal ruhiger wird… Seit meiner Bestrahlung im neuen KernSpintherapiegerät – puh, in der Summe 7 x 1 Stunde stillsitzen (ich berichtete Euch bereits über Facebook) – geht es mir echt besser.

Ich stehe ruckzuck auf, humpele dann gar nicht mehr und das auch nicht, wenn es beim Spielen, was ich jetzt definitiv wieder lieber tue, mal wieder »hoch hergeht«. Ich zeige dem Bärbel jetzt schon mal wieder, wo es langgeht. Als kleine Randinfo: Ich spiele am liebsten mit Stöckchen und Schuhen… Außerdem: Corgis zwicken bei der Kuh zum Treiben als originäre Kuhhütehunde – und damit auch beim Partnerhund – immer zunächst in die Beine. Auch der Mensch wird in Waden und Hacken gekniffen – Kuh und Mensch werden von Corgis offensichtlich gleich (wert-)geschätzt. Dann knickt das Gegenüber ein. Der nächste Biss erfolgt am Hals (beim Hundefreund liebevoll). Leider ist insbesondere bei meinem Herrchen, so ich den ins Bein und somit in die Hose kneife, diese gelocht, das findet er gar nicht gut!

Wie auch immer, ich sag Euch jetzt noch ein paar Sachen, die ich außerdem toll finde beziehungsweise auf die ich mich alsbald freue: Angefangen von 14°C und Nieselregen bis zum ersten Schnee, zum darin Herumtollen und mit der Nase Spuren ziehen, über tolle Kauartikel, wie Honignasen, megagroße Stöckchen (schlapp eins fünfzig lang), mag ich es ganz doll »durchgekruschelt« werden, dass es wichtig ist, dass ich immer aufpasse, sprich belle (was alle aufregt!), dass mich grundsätzlich jeder mag, dass mein Frauchen immer mal wieder »Ach, mein Lisbeth« zu mir sagt… Und mein Zuhause, wo ich am liebsten bin.

Ich wünsche allen Zwei- und Vierbeinern eine tolle und gesunde Zeit und die Erkenntnis, dass es zwar wichtig ist, Spaß zu haben, dass das aber nicht alles ist.

Eure Lisbeth