Thailand: Vorsicht vor tödlichen Quallen
Das Gift der Würfelqualle kann für Menschen tödlich sein. Im Oktober starb eine junge Frau aus Göttingen im Thailandurlaub, nachdem sie mit den Tentakeln mindestens einer Qualle in Berührung kam. Das Gift lähmt und verursacht Atemnot. Immer mehr Hotels und Strände in Thailand stellen nun Warnschilder auf und richten Erste-Hilfe-Stationen ein. Essigsäure soll das weitere Eindringen des Nervengiftes stoppen. Laut Meeresbiologen sorgen Überfischung und Klimawandel für die küstennahe Verbreitung der Quallen.

Der König kämpft ums Überleben
Denkt man an Afrika, denkt man auch an Löwen. Die Zahl der beeindruckenden Raubkatzen schrumpft dort jedoch enorm. Siedlungen breiten sich aus und eine extensive Landwirtschaft verkleinert Lebensraum und Jagdrevier.

Wilderei setzt den Tieren ebenfalls zu. Hoffnung verspricht der Erfolg eingerichteter Reservate, in denen die Zahl der Löwen wieder ansteigt. Wir Menschen müssen uns also aktiv für den Schutz bedrohter Tiere einsetzen, wenn wir sie erhalten wollen. Prominenter Vorreiter ist z.B. Schauspieler Hannes Jaenicke, der in der ZDF-Dokumentation »Im Einsatz für Löwen« der Lebensweise der majestätischen Großkatzen auf die Spur gekommen ist. Die Dokumentation ist in der ZDF-Mediathek online abrufbar.