Zur festlichen Jahreszeit macht man es sich daheim gemütlich. Dazu gehört auch Festtagsschmuck. Für neugierige Fellnasen sollte der tiergerecht ausfallen.

Das Herzstück ist der Weihnachtsbaum. Der zieht auch Hund und Katz an. Da kann Beinchen heben noch das kleinste Problem sein. Kletterfreudige Katzen oder Hunde, die hochspringen, können Unfälle mit umkippenden Tannen haben. Mit Haken an Decke oder Wand kann man Bäume sichern. Christbaumschmuck aus Holz oder Stroh birgt weniger Verletzungsgefahr als Glaskugeln. Auch Schmuck aus Salzteig, Gebäck oder Schokolade sollte außerhalb der Reichweite von Leckermäulern aufgehängt werden. Sicherer als echte Kerzen am Baum sind LEDs, die nicht noch für Brandgefahr sorgen. Grundsätzlich sollten Tiere nicht mit brennenden Kerzen allein gelassen werden. Sie können sich verbrennen oder die Kerzen umstoßen.

Weihnachtliche Pflanzen wie Amaryllis, Christrosen, Misteln, Stechpalmen und Weihnachtssterne sind giftig für tierische Mitbewohner. Bei Heimtieren und Ziervögeln muss darauf geachtet werden, dass sie nicht daran knabbern. Auch Essbares wie Schokolade kann sehr gefährlich werden. Weil zum Beispiel Hunde Schokolade nicht so abbauen können wie wir Menschen, können sie sich teils tödlich damit vergiften.

Wir wünschen Mensch und Tier unfallfreie, frohe Festtage und sind im Notfall auch zu Weihnachten und Silvester rund um die Uhr für Sie da.