Menschen haaren das Jahr über ähnlich wie Hund und Katze: Jede Haarwurzel hat nur eine bestimmte Lebensdauer, bevor das einzelne Haar ausfällt und neu nachwächst. Was wir mit den Vierbeinern nicht gemeinsam haben, ist der saisonale Fellwechsel.

Jeweils im Frühling und im Herbst haaren unsere Lieblinge besonders. Der Fellwechsel wird von Sonnenlicht und Temperatur beeinflusst. Wird es draußen also kalt und dunkel, signalisiert das Hund und Katze, dass es Zeit wird, in den Wintermantel zu schlüpfen. Während des Fellwechsels kann regelmäßiges, vorsichtiges Bürsten helfen, abgestorbene Haare loszuwerden. So verteilt sich das abgelegte Sommerkleid nicht überall in Haus oder Wohnung. Für den Körper Ihres Vierbeiners ist es viel Arbeit, das neue Winterfell wachsen zu lassen. Deswegen können Sie ihn mit einer eiweißreichen Ernährung unterstützen. Das regt die Produktion von Keratin an – einem wichtigen Baustein des Haars.

Nicht alle Katzen- oder Hunderassen haben dieselben Veranlagungen, wenn es um Haut und Haar geht. Wir beraten Sie gerne zu den individuellen Bedürfnissen Ihres Lieblings und geben Tipps für ein schönes und gesundes Fell.