Mit einer Golddrahtimplantation schmerzfrei durchs Leben

Chronische Schmerzen mindern die Lebensqualität – das gilt für Mensch wie für Tier. Gelenkbeschwerden und andere orthopädische Krankheiten begleiten oft auch unsere Vierbeiner ein Leben lang.

Fehlstellungen wie Ellenbogen- oder Huütgelenksdysplasie, Arthrosen oder Erkrankungen der Wirbelsäule: All das ist sehr belastend, häufig jedoch nicht operativ zu beheben. Betroffene Tiere wären ihr Leben lang auf Schmerzmittel angewiesen.

Die lebenslängliche Gabe konventioneller Schmerzmedikamente kann sich jedoch negativ auf die Organe auswirken, besonders bei sensiblen oder älteren Tieren. Letztendlich bringen die meisten konventionellen Mittel Nebenwirkungen mit sich, die immer abgewogen sein wollen. Außerdem: Wer möchte schon sein Leben lang auf Medikamente angewiesen sein, wenn es auch anders geht?

Eine effektive und schonende Methode zur Schmerzbehandlung ist die Golddrahtimplantation. Teilweise wird das Verfahren auch als Goldakupunktur bezeichnet – bei der Implantation werden die feinen Goldstücke jedoch tief unter der Haut platziert, während die Nadeln bei der herkömmlichen Akupunktur eher oberflächlich gesetzt werden.

Durch die Implantation gelangt das Gold direkt an den Entzündungsherd und den Entstehungsort des Schmerzes. Es wird nah an Gelenke und Wirbel gesetzt, wo es unmittelbar wirken kann. Für den punktgenauen Sitz wird Ihr Vierbeiner zunächst gründlich orthopädisch untersucht. Mit unserem digitalen Röntgengerät erstellen wir aussagekräftige Röntgenbilder, auf denen wir die exakten Stellen lokalisieren, an denen die circa 3 mm langen und 1 mm starken Implantate später platziert werden.

Sobald wir einen genauen »Lageplan« entwickelt haben, bringen wir die winzigen Implantate über feine Hohlnadeln in den Körper Ihres Vierbeiners ein. Diese Methode wendet unsere leitende Tierärztin Ina Krafzel bereits seit 1996 an. Der Eingriff ist minimalinvasiv – es sind also keine Schnitte oder größere Wunden notwendig. Vergleichbar ist es eher mit der Implantation des Mikrochips, die Sie von Ihrem Tier bestimmt schon kennen. Da der perfekte Sitz aber absolutes Stillhalten erfordert und die Implantate nicht nur knapp unter der Haut, sondern direkt an Wirbeln und Gelenken eingesetzt werden, legen wir Ihren Vierbeiner in eine leichte Narkose. Aus der wacht er ohne große Schmerzen oder Beschwerden wieder auf.

Die Nadeln hinterlassen nur feine Punktierungen, die sich schnell schließen. Die augenscheinlichste Veränderung ist meist eine fesche Kurzfrisur, wenn Hund- und Katzenrücken für den Eingriff geschoren werden. Abschließend wird der passende Sitz der Implantate noch einmal auf einem Röntgenbild kontrolliert.

So klein der Eingriff ist, so groß seine Wirkung. Die Goldimplantate wachsen an der für sie bestimmten Stelle ein, ohne zu wandern. So können sie auf verschiedene Weise wirken. An bekannten Akupunkturpunkten platziert, stimulieren sie diese, im Gegensatz zu nur temporär gesetzten Nadeln, dauerhaft.

So werden unter anderem Blockaden gelöst und der Stoffwechsel des Körpers wieder ins Gleichgewicht gebracht. Für chronische Schmerzen des Bewegungsapparates sind zudem meist entzündliche Erkrankungen verantwortlich. Das Edelmetall gibt fortlaufend Goldionen ab, die entzündungshemmend wirken. So entwickeln sich außerdem weniger Schmerzhormone. Herkömmliche Schmerzmittel blockieren den Weg dieser Schmerzhormone ins Gehirn, sodass die Schmerzen weniger wahrgenommen werden. Die Goldimplantate hingegen unterbinden noch am Krankheitsherd die eigentliche Entstehung so wird der Schmerz nicht nur weniger wahrgenommen, sondern entwickelt sich erst gar nicht.

Zurückgehende Entzündungen und weniger Schmerzen bedeuten auch, dass Ihr Tier eventuelle Schon- beziehungsweise Fehlhaltungen ablegen kann. Dadurch wird der gesamte Bewegungsapparat entlastet. Das Gold verliert über ein ganzes Hundeleben nicht an Wirkung und gibt jahrzehntelang seine Wirkstoffe ab. Weil die Implantate zuverlässig sitzen bleiben und sich auch nicht abbauen, ist nach einem einmaligen Eingriff in der Regel lediglich eine begleitende Nachbehandlung, jedoch keine Wiederholung der Golddrahtimplantation nötig.

Die Tiere erhalten innerhalb kürzester Zeit eine völlig neue Lebensqualität. Ohne Schmerzen und auch ohne Nebenwirkungen, wenn die kleinen Wunden komplett verheilt sind. Nach dem Eingriff besteht für ein paar Tage Schwimm- und Badeverbot. Bei Einhalten eines Muskulatur aufbauenden Trainingsplans, dürfen sie sich frei bewegen und leben wie ihre gesunden Artgenossen.

Natürlich sollte man dabei bedenken, dass ihre Gelenkerkrankungen oder Fehlstellungen damit nicht komplett geheilt sind, sie schränken sie nur nicht mehr so ein und bereiten weniger Schmerzen. Hohe körperliche Belastung wie Zughundesport oder Agility sind deswegen nicht das Richtige für jeden Vierbeiner. Für jedes Tier erstellen wir einen individuellen Therapieplan und erörtern gemeinsam mit Ihnen, ob zum Beispiel zusätzliche Maßnahmen wie eine Physiotherapie sinnvoll wären, welches Spezialfutter bei Gelenkerkrankungen helfen kann oder inwiefern sich Ihr Vierbeiner körperlich austoben darf.

Wenn Sie also feststellen, dass Ihr Haustier humpelt, weniger gerne spielt und tobt, Probleme beim Aufstehen oder Hinsetzen hat, Berührungsempfindlichkeit oder andere Zeichen für Schmerzen zeigt, sprechen Sie uns gerne an.

Übrigens: Die Goldimplantation stammt ursprünglich aus der Tiermedizin, ist aber so erfolgreich, dass sie nun auch im humanmedizinischen Bereich eingesetzt wird.

Der Goldschatz der Medizin kann also für ein unbeschwertes, glückliches Zusammenleben von Mensch und Tier sorgen.