30 bis 70% (je nach Studie) aller Katzen haben Zahnprobleme. Plaque, Zahnstein, Zahnfleischentzündungen, Parodontitis, Frakturen und Fehlstellungen sind die bekannteren Zahnkrankheiten. Zahn-resorptive Läsionen (FORL – Feline Odontoclastic Resorptive Lesion) sind weniger im Fokus, dennoch eine der am häufigsten auftretenden Zahnerkrankungen bei Katzen und zugleich äußerst schmerzvoll. Für Diagnostik und Therapie dieser Krankheitsbilder ist Dentalröntgen absolute Vorraussetzung. Genauso wie spezialisierte Tierärzte, die auf den Punkt wissen, was sie in diesem Bereich tun.

Schon vor 20 Jahren haben wir uns mit der Zahngesundheit von Katzen befasst. Aus der Humanmedizin wusste man bereits damals, dass etliche gesundheitliche Faktoren durch die Zahngesundheit beeinflusst werden. An Dingen wie z.B. Mundgeruch, gerötetem oder verändertem Zahnfleisch, Zahnverfärbungen oder verletzten und abgebrochenen Zähnen können Sie erkennen, dass Ihr Haustier dringend zu einem spezialisierten Tierarzt sollte. Auch ein verändertes Fressverhalten kann auf Schmerzen an Zähnen oder Mundschleimhaut hinweisen.

Die Grundlage einer sinnvollen und erfolgreichen Behandlung von Zahnerkrankungen ist zu allererst die richtige Diagnose. Hierzu trägt neben unserer großen Erfahrung auch eine moderne Ausstattung bei. Bei Zahnuntersuchungen setzen wir auf digitales Dentalröntgen. Das Röntgen von Gebiss und Kiefer macht ansonsten unzugängliche Bereiche wie Zahnwurzeln und Kieferknochen sichtbar. So können Schäden an Zähnen, Gewebe und Knochen zuverlässig und frühzeitig erkannt und beurteilt werden. Erst auf Grundlage dieser Diagnose kann eine umfassende Therapie Ihres Lieblings besprochen werden.

Zum Dentalröntgen wird unser Patient in eine leichte Narkose gelegt, die wir mit Hilfe von Überwachungsmonitoren ständig kontrollieren. So können wir das Tier optimal unter unserem digitalen Röntgenapparat positionieren und es vor unnötigem Stress bewahren. Dank des speziellen Geräts und seiner digitalen Bildverarbeitung liefert es sehr schnell hervorragende Ergebnisse: Innerhalb von zehn Minuten haben wir Gebiss und Kiefer des Schützlings komplett geröntgt. So kann auch die Narkose ganz kurz und damit risikoarm ausfallen.

Unser digitales Dentalröntgen leistet einen wichtigen Beitrag zur Zahngesundheit Ihres Haustieres. Es ist eine schnelle, schmerz- und stressfreie Form der Diagnostik, die sehr zuverlässige Ergebnisse liefert. Jede Veränderung an Gebiss und Kiefer kann sofort dargestellt und von uns Tierärzten fachlich beurteilt werden. So können wir nicht nur unmittelbar einen Therapieplan erstellen, sondern sich entwickelnde Prozesse auch über einen längeren Zeitraum beobachten. Das Röntgen kann also verdeckte und damit schmerzhafte Veränderungen sichtbar machen. Dies ist umso wichtiger, da sich Tiere bei Schmerzen meist nicht melden und wir Menschen Signale oft nicht wahrnehmen. Auch Folgeschäden an Herz, Leber oder Nieren können vermieden werden.

Grundsätzlich gilt: Dentalröntgen steht bei uns im Haus für jede Tierart zur Verfügung. Auch für Kaninchen und andere Nagetiere, bei denen die Zähne ein Leben lang weiterwachsen. Denn falls der natürliche Abrieb durch das Fressen von Heu nicht mehr reicht, sind regelmäßige Zahnkürzungen notwendig. Zu lange, scharfkantige oder sogar einwachsende Zähne sind für Heimtiere gefährlich und sehr schmerzhaft.

So vielfältig die Zahnprobleme unserer Vierbeiner sind, so breit ist auch unser Behandlungsspektrum. Wir kürzen Zähne, versehen verletzte Zähne mit Füllungen, unternehmen unter schonender Inhalationsnarkose ganze Zahnsanierungen, korrigieren Fehlstellungen oder führen andere kieferorthopädische Behandlungen durch.

Unser Ziel für die Tiere: Ein Leben ohne Schmerzen und Gesundheit in jeder Lebensphase. Sprechen Sie uns gerne an.